Der Erzweg

Eine Synthese aus Industriegeschichte, Natur und Kultur

Wandervergnügen pur verspricht der Erzweg mit seinen neun Schlaufen, die die fabelhafte Landschaft zwischen Pegnitz und Kastl durchziehen. Der Erzweg genügt den strengen Qualitätskriterien des Deutschen Wanderverbandes nach dem Gütesiegel „Wanderbares Deutschland“ und gehört damit zu den Spitzenwanderwegen.

Der Erzweg verbindet Kultur mit der Natur und schlägt die Brücke vom Wandererlebnis zur montangeschichtlichen Vergangenheit im Ruhrgebiet des Mittelalters. Dieser thematische Bezug in Verbindung mit den strengen Qualiätskriterien des Deutschen Wanderverbandes macht das Amberg-Sulzbacher Land zu einer überregional bedeutenden Wanderdestination in Bayern.

Ein Wanderweg – viele Möglichkeiten

Der Erzweg ist ein etwa 200 km langer Streckenwanderweg von Pegnitz über Sulzbach-Rosenberg bis nach Kastl. Ergänzt wird der Weg durch insgesamt neun Schlaufen, die an die Haupttrasse angegliedert sind. Ein überhaus hoher Anteil an naturbelassenen Wegen lädt den Wanderer zu einem besonderen Erlebnis ein.

Durch die Haupttrasse in Verbindung mit den Schlaufen ergeben sich für den Wanderer zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten. Es können Rundwanderungen ebenso geplant werden wie Streckenwanderungen. Es können Routen absolviert werden, die verschiedene Landschaftsräume durchqueren und unterschiedliche Schwierigkeitsgrade aufweisen. Es sind sowohl eintägige Wanderungen als auch Mehrtagestouren möglich.

Erleichtert wird die Planung der Wanderwege durch die leichte Erreichbarkeit durch Bus und Bahn. Bahnhöfe in Pegnitz, Neuhaus, Weigendorf, Etzelwang, Sulzbach-Rosenberg und Amberg bringen den Wanderer nahe an den Erzweg. Empfehlenswert sind die Freizeitlinien des Verkehrsverbundes Großraum Nürnberg (VGN), die an Sonn- und Feiertagen (Mai bis Oktober) mit verschiedenen Strecken wie beispielsweise dem Lauterachexpress oder dem Auerbacher Erzexpress die Wanderungen ergänzen.